Die Website www.sprachcafe.org listet Sprachtreffen im deutschsprachigen Raum auf. Zweck dieser Seite ist es sprachinteressierten und offenen Menschen die Möglichkeit zu geben, schnell Sprachstammtische zu finden und Kontakte zu knüpfen.

Wenn Du Sprachcafés gruppiert nach Bundesland finden möchtest, zeige auf „Sprachcafé“ im Menü.

In Corona-Zeiten finden die Treffen online statt.


Schauen Sie Filme und Fernsehen

Heute haben Sie Zugang zu englischsprachigen Kanälen.

Serien oder Filme in der Sprache zu schauen, die Sie lernen möchten, kann sehr hilfreich sein. Gerade zu Beginn Ihres Lernprozesses sollten es leichtverständliche Filme oder kurze Serien sein, da die Konzentration schnell nachlässt, wenn Sie das Gefühl haben, kein einziges Wort zu verstehen. Es kann auch helfen, einen Film mehrmals zu schauen, um das Verständnis zu fördern. Am besten funktionieren Filme natürlich im Originalton.

Wenn Sie versuchen Spanisch zu lernen, suchen Sie sich einen spanischen Film. Auf diese Weise können Sie, genau wie bei den Muttersprachlern, die Schauspieler bei der Aussprache beobachten. Ein weiteres gutes Hilfsmittel sind die Untertitel. Natürlich nicht auf Deutsch, sondern ebenfalls in der Fremdsprache, da Sie sonst nur lesen, statt zu lernen.


Suchen Sie sich einen Lernpartner

Gemeinsam klappt es nicht nur besser, weil man sich unterstützt, es macht auch einfach mehr Spaß. Es kann sehr motivierend wirken, wenn Sie die neue Sprache zusammen mit einem Freund, Familienmitglied oder Kollegen lernen.

Sich selbst kann man belügen und Ausreden finden, warum man heute nicht lernen kann. Mit einem Lernpartner wird Ihnen das nicht mehr passieren und so werden Sie konsequenter arbeiten.Zusätzlich kann sich ein kleiner Wettstreit positiv auf Ihr Lernen auswirken. Es ist nur menschlich, zu versuchen, den anderen zu übertrumpfen. Und natürlich haben Sie so direkt jemanden, mit dem Sie in der neuen Sprache reden können, um das Wissen zu vertiefen.

 

Tipp: Sollten Sie keinen Lernpartner haben, dann schauen Sie sich auf https://bit.ly/2HzAamk um. Es gibt dort Dialoge, Verbtrainer, Satztrainer, Grammatik und natürlich Vokabeln. Alles wird locker miteinander gemixt.

 


Bauen Sie die Sprache in den Alltag ein.

Es ist der Tipp, den Experten immer ganz besonders betonen: Wer sich den ganzen Tag mit einer Sprache umgibt, lernt und verinnerlicht diese schneller. Versuchen Sie also jeden Tag dafür zu nutzen, sich mit der Sprache zu beschäftigen – und zwar nicht nur für einen bestimmten Zeitraum, in dem Sie gezielt lernen, sondern einfach immer und überall.

Kleben Sie Post-Its an Ihre Möbel, auf denen Sie die passenden Vokabeln notiert haben, hören Sie ausländische Radiosender, bestellen Sie eine Zeitung in fremder Sprache. Sie können auch versuchen, E-Mails oder kurze Nachrichten in Ihrer Wunschsprache zu verfassen. Je mehr Sie sich mit einer neuen Sprache umgehen, desto schneller werden Sie diese lernen.

 


Pauken Sie nicht stur Vokabeln und Grammatikregeln.

Nutzen Sie die Fremdsprache, um ein Gedicht zu schreiben, singen Sie sich neue Vokabeln vor, kaufen Sie sich Hörbücher oder führen Sie ein inszeniertes Interview mit einem Kollegen. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Lernsoftwares und Apps, die das spielerische Lernen unterstützen und häufig sogar kostenlos erhältlich sind. So können Sie Neues lernen, Ihre Motivation beibehalten und Spaß am Lernen entwickeln.


Die meisten Menschen reagieren sehr positiv, wenn Sie merken, dass sich jemand Mühe gibt, eine Sprache zu erlernen. Sie haben also nichts zu verlieren: Im besten Fall sammeln Sie Selbstbewusstsein, bekommen ein Lob oder weitere Tipps.


    Eine Sprache lernt man um mit anderen zu sprechen. Scheuen Sie sich nicht, während einer Sprach- oder Urlaubsreise auf Muttersprachler zuzugehen. Fragen Sie nach dem Weg oder bestellen Sie etwas zu Essen. Wenn Sie sich häufiger trauen, werden Sie sicherer im Umgang mit der Sprache und selbstbewusster, diese auch zu benutzen.

    Hilfreich kann es auch sein, einen Freund oder Kollegen zu haben, der die Sprache spricht, die Sie noch erlernen wollen. Bitten Sie darum, Ihre Gespräche nach und nach auf die neue Sprache umzustellen und fragen Sie auch gezielt nach Feedback, wenn Ihnen bestimmte Punkte schwerfallen.


    Eine Sprache in der Schule zu lernen ist eine Möglichkeit. Nutzen Sie die Fremdsprache, um ein Gedicht zu schreiben, singen Sie Lieder in der Fremdsprache im Radio mit oder führen Sie ein Interview für das Corporate Blog mit einem Kollegen aus dem Ausland.

    Interessieren Sie sich auch für die Kultur, die Bräuche und die Geschichte des jeweiligen Landes; erforschen und sammeln Sie die typischen Witze, Sprichwörter oder Zungenbrecher der Sprache; beschäftigen Sie sich mit den Nachrichten oder Blogs aus dem Land; kochen Sie landesspezifische Rezepte und Spezialitäten nach.

    Hauptsache, Sie verbinden das Gelernte so immer wieder mit neuen Eindrücken, Erfahrungen und Alltagsanwendungen.


    Schauen Sie Filme im Originalton. Serien oder Filme in der Sprache zu schauen, die Sie lernen möchten, ist einer der unterhaltsamsten Sprachlerntipps. Auf YouTube oder ausländischen Webseiten gibt es zahlreiche Videos, die Sie sich kostenlos ansehen können. Zudem haben viele DVDs oder Blue-Rays mehrere Tonspuren, die Sie wechseln können. Noch besser: Sie haben Satelliten-Fernsehen oder Kabel-Fernsehen? Dann können Sie den Empfang auf die Kanäle in der jeweiligen Lernsprache einstellen. Alternativ können Sie sich auch Podcasts oder Hörbücher runterladen oder Radio-Sendungen anhören. Gerade zu Beginn des Lernprozesses sollten allerdings möglichst leichtverständliche Filme oder kurze Serien ansehen. Die Konzentration und Motivation läßt sonst schnell nach, wenn Sie das Gefühl haben, nichts zu verstehen. Es kann auch helfen, den Film mehrmals zu schauen, um das Verständnis zu fördern. Ein weiteres gutes Hilfsmittel sind Untertitel – natürlich nicht auf Deutsch, sondern ebenfalls in der Fremdsprache, um so auch die Schreibsprache zu lernen.


    Führen Sie Selbstgespräche. Der Tipp mag Ihnen zunächst komisch vorkommen. Studien zeigen aber: Selbstgespräche können enorm helfen, eine Sprache zu lernen. Wenn Sie keinen Partner haben, mit dem Sie in der neuen Sprache reden können, sind Selbstgespräche eine gute Alternative. Sie können Ihr Vokabel- und Grammatik­wissen testen, sich Sätze einprägen und dadurch selbstbewusster auftreten, wenn Sie diese Sätze in einem wirklichen Gespräch benutzen. Dabei müssen Sie keine tiefsinnige Diskussion mit sich selbst führen, am Anfang reicht es schon, einfach darüber zu sprechen, was Sie gerade machen oder was Ihnen gerade durch den Kopf geht. Der Lerneffekt tritt bereits dadurch ein, dass Sie Sätze bilden und Ihr Wissen anwenden.
    Statt nur Selbstgespräche zu führen, können Sie zusätzlich ein Tagebuch verfassen. Auch hierbei verknüpfen Sie Alltagserfahrungen mit der neuen Sprache, die Sie lernen wollen. Ganz nebenbei trainieren Sie analytische Sätze in der Fremdsprache zu formulieren und halten Sie Ihre Lernfortschritte auch noch schriftlich fest. Wer das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden will, kann sogar ein Erfolgstagebuch führen. Das bringt Sie dann nicht nur sprachlich, sondern auch beruflich weiter.


    Sprachreisen: Dabei wird ein Auslandaufenthalt mit einem Sprachkurs kombiniert. Am besten wohnen Sie in einer Gastfamilie. Der Vorteil solcher Sprachkurse und Sprachschulen im Ausland: Sie tauchen nicht nur intensiv in das jeweilige Sprachumfeld ein, sondern beschäftigen sich auch noch nach dem Unterricht und außerhalb der Schule damit und können das Gelernte sofort anwenden. Und nebenbei lernen Sie auch noch die jeweilige Landeskultur kennen. All das schafft eine enorm positive Lernatmosphäre. Passende Kurse finden Sie auf https://www.sprachreisen.de/ oder https://www.ef.de/pg/sprachreisen/.
    Sie möchten nicht weit verreisen? Bei
    www.englischhausen.de handelt es sich nicht nur um einen Kurs, sondern die gesamte Woche wird zu 100 % in Englisch geführt. Die Vokabel und Grammatik haben wir ja eigentlich drauf. Wenn nur nicht die Sprachhemmung wäre. Die verlieren Sie bei 70 Stunden Englisch in dieser Woche.


    Suchen Sie sich einen Lernpartner. Gemeinsam lernen macht nicht nur mehr Spaß, Sie spornen sich auch gegenseitig an. Es motiviert enorm, wenn Sie die neue Sprache zusammen mit einem Freund, einem Familienmitglied oder Kollegen lernen. Sich selbst kann man belügen und Ausreden finden, warum man heute nicht lernen kann, mit einem Lernpartner wird Ihnen das deutlich schwerer fallen und Sie werden konsequenter die Sprache lernen. Der Sprachlerntipp lässt sich sogar noch steigern, wenn Sie sich als Lernpartner einen Muttersprachler suchen, der wiederum Ihre Muttersprache lernen will. So können Sie gemeinsam lernen und sich unterhalten, wobei jeder jeweils in der Fremdsprache reden muss und den anderen (bei Aussprache, Akzent und Grammatik) korrigieren kann. Auf https://www.tandem.net/de finden Sie ihn.


    Umgeben Sie sich in Ihrer Sprachlernecke mit Dingen aus der neuen Sprache.

    Kleben Sie Post-Ist auf Gegenstände mit deren fremdsprachlichen Namen.  Bilden Sie ganze Sätze mit dem Namen.

    Kaufen Sie sich einen fremdsprachlichen Tischkalender. So haben sie mindestens jede Woche eine neue Lektion.


    Da gibt es mehrere Methoden:

    per App auf Handy oder Tablet
    sehr flexibel in Ort und Zeit. Kann sofort starten. Findet immer statt.

    Präsenzkurse bei VHS, Berlitz & Co.
    Hier sind Sie auf bestimmte Wochentage, -uhrzeiten und -orte angewiesen. Und findet der Kurs in Corona-Zeiten überhaupt statt?

    Online auf Pc oder Mac
    Großer Bildschirm. Sehr geduldig, Vokabel werden so oft wiederholt, bis sie sitzen. Keiner guckt Sie schräg an, wenn Sie die Antwort nicht wissen oder etwas mehr Zeit dafür brauchen. Mein Favorit.

    mit einem Online-Lehrer
    Plattformen, um einen Privatlehrer zu finden sind https://preply.com/de/ oder https://www.italki.com/.


    Englisch-Einstufungstest

    Sie wissen nicht, auf welchem Niveau Ihre Kenntnisse sind?
     
    Ermitteln Sie es kostenlos in drei Minuten mit dem Englisch-Einstufungstest. Der Englisch-Einstufungstest orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen des Europarates und soll Ihnen helfen einzuschätzen, auf welchem Niveau Sie Englisch beherrschen. 
    Der Text erfolgt anonym. Die Daten werden nicht gespeichert. Sie erhalten das Ergebnis unmittelbar im Anschluss an den Test. Sie müssen dazu keine E-Mail-Adresse und keine persönlichen Daten eingeben.
     
    Starten Sie hier Ihren kostenlosen Test: https://bit.ly/2JtQp55.


    Erwachsene haben den Drang, immer alles perfekt machen zu wollen. Für Kinder ist es hingegen normal, fehlerhafte Sätze zu bauen und auch mal unverständlich zu reden. Der zweite Weg ist besser.

    Man wird es zu schätzen wissen, dass Sie versuchen, die fremde Sprache anzuwenden. Akzeptieren Sie, Fehler zu machen. Nichts daran ist peinlich – es bringt Sie aber dem Ziel näher, Ihr Sprachgefühl zu verbessern.


    Lesen Sie die Rote Reihe von Reclam. Es handelt sich um die ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.
    https://www.reclam.de/programm/reclams_rote_reihe


    Für Einsteiger oder als Ergänzung bieten sich auch Lernportale wie Sprachenlernen24 (https://bit.ly/2HzAamk) , Babbel.com oder Duolingo.com an. Experimentieren Sie ruhig ein bisschen damit, um die richtigen Medien für sich herauszufiltern. Und: Nutzen Sie unbedingt YouTube als Weiterbildungsportal. Es gibt unzählige Tutorials für Sprachschüler, die Ihnen kostenlos die Grundregeln und -begriffe beibringen.